Gedenkstätte Plötzensee

Heute war ich nach über 40 Jahren wieder einmal in der Gedenkstätte Plötzensee. Ich glaube das ich damals mit der Schulklasse dort war und heute das war eher zufällig. Ich war eigentlich unterwegs zum Westhafen und habe den kleinen Wegweiser oben am Satwinklerdamm/Seestraße entdeckt, also entschloss ich mich spontan zu dem Besuch der Gedenkstätte.

Etwas versteckt liegt sie dort auf dem Gelände der JVA-Plötzensee, ziemlich am Ende des Hüttigpfades. Man läuft etwa 5 Minuten entlang der vier Meter hohen Mauer der Haftanstalt und hinten links befindet sich der Eingang zur Gedenkstätte.

Es ist ein Ort der dem stillen Gedenken dient, ohne Führungen und Laugenbrezelverkäufern. Bei freiem Eintritt ist immer von 9-16 Uhr geöffnet.

Dieser Ort wurde zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 errichtet. In dieser Zeit wurden Tausende Menschen auf Grund der Urteile der NS-Justiz hingerichtet. In dem heutigem Gedenkraum fanden einst die Hinrichtungen statt, es ist ein Raum mit weiß getünchten Wänden und einigen schmalen Rundbogenfenstern die nur einen begrenzten Lichteintritt ermöglichen dennoch fand die Sonne heute ihren Weg in den Raum und verursachte einige Lichtkegel die diesem ehemaligen Hirnrichtungsraum etwas unwirkliches verliehen.

Vor der Fensterwand am Ende des Raumes befindet sich in etwa 3 Metern Höhe ein mächtiger Vierkantbalken der rechts und links seitlich in den Wänden eingelassen ist, an der unteren Balkenseite befinden sich 5 S-förmige Haken in Abständen von etwa 1 Meter, an denen wurden die Opfer nach den Unrechtsurteilen der NS-Richter, erhängt.

In einem weiterem Raum befinden sich Dokumente welche über die Praxis der NS-Zeit Auskunft geben. Normalerweise sind an einem EDV-Gerät die Daten der in Plötzensee ermordeten abrufbar, war aber heute defekt das Gerät.

Ich fand es für mich selbst völlig in Ordnung nochmals diesen Ort aufgesucht zu haben und dort auch im Gedenken an die Opfer verweilte.

   

About these ads

2 Gedanken zu “Gedenkstätte Plötzensee

  1. Mein Besuch dort liegt fast 25 Jahre zurück, aber speziell der Hinrichtungssaal hat sich damals so bei mir eingebrannt, dass ich ihn auf deinem Bild vermutlich auch erkannt hätte, ohne zu wissen was darauf zu sehen ist.

    Eindrucksvolle Fotos!

    Liebe Grüße
    Katja

Was ich noch zu sagen hätte...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s