Mit dem Floß durch Berlin?

Das geht, zumindest auf der Spree und die Teile sind sogar Wind- und Wasserfest.

Das könnte ja mal eine Alternative zum Dampfer fahren sein. Wird allerdings nur für Gruppen und verschiedene Events angeboten. Bis zu 55 Personen können damit floaten und wer sich traut könnte auch heiraten oder einfach nur schlemmen und vieles mehr.

Infos zu den Floßfahrten

 

SONY DSC

 

SONY DSC

Schleuse Charlottenburg

Die Schleuse Charlottenburg ist eine weitere Schleuse der Spree im Berliner Stadtteil Charlottenburg. Sie verbindet den höheren Wasserspiegel zwischen der Mühlendammschleuse und der Staustufe Charlottenburg, dem Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal und dem Westhafen.

Bereits im Jahr 1885 wurde die erste Staustufe der Spree in Charlottenburg erbaut. Inzwischen besteht ein Neubau und die heutige Doppelschleuse ist im Stande große Güterschiffe mit einer Länge bis zu 110 m und einer Breite bis zu 11,40 m sowie Schubverbände zu bedienen.

Die Inbetriebnahme der neuen Schleuse erfolgte 2003 und nun können die Schiffe vom westeuropäischen Wasserstraßennetz kommend den Berliner Westhafen erreichen. Wartestellen für Sportboote sind in den Vorhäfen.

Die Gesamtlänge der Schleuse einschließlich der Vorhäfen beträgt 1585,00 m, die Schleuse selber ist 152,5 m lang. Die nutzbare Kammer beträgt 115,00 m L. x 12,50 m B. Die Wassertiefe beträgt bei Unterwasser 4,00 m und die Dauer eines Schleusenganges wird mit 15 Minuten veranschlagt.

An der Nordseite der Schleuse wurden Geh-und Radwege, vom Nonnendamm bis zur Mörschbrücke und am Südufer der Spree vom Schlosspark Charlottenburg bis zur Rohrdammbrücke, angelegt.

Ist für den interessierten Ausflügler mit Sicherheit einen Abstecher wert, zumal auch hier eine Kombination mit dem Besuch des nahe gelegenen Schlosspark Charlottenburg und dem Volkspark Jungfernheide möglich ist.

Diashow  

Heizkraftwerk Berlin-Mitte

Heizkraftwerk Berlin-Mitte

ist ein Heizkraftwerk im Berliner Ortsteil Mitte. Hier werden Gasturbinen mit Erdgas gefeuert und diese Anlage erzeugt gleichzeitig Strom und Wärme. Das noch heute in Betrieb befindliche Werk wurde 1996 fertig gestellt. Es versorgt ca. 600.000 Haushalte mit Strom und 60.000 Wohnungen mit Fernwärme.

Der Standort dieses Kraftwerks war durch die Lage des alten Werks bestimmt und befindet sich unmittelbar am Spreeufer. Im Verwaltungsgebäude und an einigen anderen Orten wurden Kunstwerke von einigen internationalen Künstlern vorgestellt.

Von dem Uferweg aus kann man das HKW sehen und einige Gegenstände sogar anfühlen, so zu Beispiel die mit Trafoabwärme beheizten Bänke einer türkischen Künstlerin oder auch den begehbaren Pavillon von Dan Graham.

Das ehemalige Kraftwerksgebäudewird zur Zeit als Ausstellungshalle genutzt und befindet sich an der Köpenicker Straße.

Heizkraftwerk Berlin-Mitte - heated benchs of ...

Heizkraftwerk Berlin-Mitte – heated benchs of Ayse Erkman at Spree waterside (Photo credit: Wikipedia)

Motiv: Pressefoto - Pavillon des Dan Graham im...

Motiv: Pressefoto – Pavillon des Dan Graham im HWK Mitte/Berlin/Germany Ersteller: Bewag AG Webseite: http://www.bewag.de Der Urheber ist: Bewag AG – Pressestelle (Photo credit: Wikipedia)

Ist schon eine interessante Kombination aus Heizkraft und Kunst die hier mit viel Energie stattfindet.